Das Medizinrad nach Sun Bear

Mond des langen Schnees

Der Lehrer

22. Nov. -21. Dez.

Zuordnungen:

Mineral: Obsidian
Pflanze: Schwarzfichte
Tier: Wapiti
Farbe: schwarz
Elemente-Clan: Donnervogel
Hüter des Geistes: Mudjekeewis

 

 

Der Mond des langen Schnees ist der dritte Mond von Mudjekeewis, dem Geisthüter des Westens, dem Vater der Winde. Es ist die Zeit, in der das freundliche und veränderliche Wetter des Herbstes mehr und mehr vom rasch hereinbrechenden Winter verdrängt wird.

Menschen, die unter diesem Mond geboren sind oder sich unter seinen Einfluß begeben haben, sind um das Wohlergehen von anderen besorgt und beschäftigen sich damit was sie zu einer gerechteren Welt beitragen können. Es sind Menschen mit der Gabe der Innenschau, die in Zeiten der eigenen Klarheit, anderen spiegeln können was diese sehen sollten. Die Wapiti-Menschen lieben es, alles was sie je gelernt haben, anderen, die es hören wollen, beizubringen. Wenn sie sich auf andere Menschen mit Gefühl einlassen, dann können sie wahre Lehr-Meister werden, auf jedem Gebiet. Wapiti-Menschen haben ein schauspielerisches Talent und einen guten Geschäftssinn, der zu ihrer Fähigkeit des Lehrens beisteuert. Sie müssen ihr Konkurrenzdenken im Zaume halten und sorgsam in Bezug auf das, was sie alles sein könnten.

Pfeilspitze aus ObsidianSchneeflocken-Obsidian

Das Mineral-Totem für den Mond 
des langen Schnees ist der Obsidian. Es gibt viele Arten von Obsidian, einem vulkansichem Glas. Indigene Völker machten daraus Pfeilspitzen oder zeremonielle Gegenstände.
Obsidian hat die Kraft des Erdens, eine Verbindung mit den Energien der Erde herzustellen. Er lehrt uns diese Energien in uns zu achten und zu gebrauchen. Obsidian lehrt uns auch, die Gedanken anderer Menschen wiederzuspiegeln indem er dem Benutzer eine Art Hellsichtigkeit verleiht. Er kann uns auch dabei helfen in die Zukunft zu sehen und er ist auch ein guter Schutzstein.

Schwarzfichtenzweig

Die jungen Triebe der Schwarzfichte enthalten viel Vitamin C. Man kann aus den Trieben einen Tee herstellen oder auch ein Gelee daraus machen. Ein Tee aus den Nadeln der Schwarzfichte wirkt schleimlösend in Hals und Brust. Ein Aufguß im Bad aus den Zweigen, hilft zur Bekämpfung von Erkältungskrankheiten. Das Harz kann zur Reinigung von Schnitt- und Schürfwunden verwendet werden und natürlich auch zum Räuchern. Die Schwarzfichte kann uns lehren, große Ideen zu verwirklichen, die Verbindung zu Mutter Erde zu verbessern und den persönlichen Zugang zum Geist der Schöpfung zu öffnen. Sie kann dir deine inneren Stärken zeigen und dir helfen weicher und biegsamer zu werden.

Wapiti

Wapitis gehören zu den Edelhirschen. Sie sind in Nordamerika und Nordostasien verbreitet. Sie leben in den Wäldern und haben einen ausgeprägten Gemeinschaftssinn. Beim Spuren im tiefen Schnee wechseln sie sich ab. Sie können sehr schnell rennen und hoch springen. Sie haben kaum natürliche Feinde. Kranke Tiere werden gelegentlich von Puma, Bär oder Wolf erlegt. Die indigenen Völker zollen den Wapitis große Achtung wegen ihrer Schnelligkeit, ihrer Schönheit, ihrer Kraft und ihrem Gemeinsinn. Bei manchen indigenen Stämmen durften Männer, denen ein Wapiti im Traum oder in einer Vision erschien, vor der Frauenversammlung sprechen. Der Wapiti kann dir etwas beibringen über Kraft, Verantwortung, Freude, Schnelligkeit, Besitz, Schutz, edle Haltung, Gerechtigkeit und Weisheit.

Diesem Mond ist die Farbe schwarz zugeordnet, dem schwarz einer tiefen dunklen Nacht. Es ist das Schwarz des Geheimnisvollen, der Formlosigkeit, aus dem alles kommen kann. Es beinhaltet sowohl Versprechen als auch  Bedrohung. Sich mit Schwarz zu umgeben oder sich damit zu beschäftigen hilft nach Innen zu sehen und sich und sein Leben besser kennenzulernen. Schwarz hat auch zu tun mit Aufgeben (Loslassen), Intuition und Wiedergeburt. Bei den meisten indigenen Stämmen ist Schwarz eine heilige Farbe.

Vorheriger Stein   Nächster Stein

Zum Medizinrad

Home of WanderingStar

Federngraphiken: Copyright by SAM SILVERHAWK.

Herzlichen Dank SAM!

Pagedesign und Hintergrund: © 2001-2013 by K-D Franz